Ein Teil (1144m²) unseres Grundstücks ist eingezäunt, bzw. wird von einer Hecke gesäumt. Hier wachsen (neben weiteren 2 Apfelbäumen) noch die anderen Obst-und Nussbäume. Dieser Baum gehört ebanfalls zu den ältesten auf unserem Grundstück. Da er bis zum Nachmittag im Schatten der großen Walnuss steht, hat er “einen schweren Stand”.Leider zeigt er nun Anzeichen, dass er langsam eingeht. Die Spechte haben bereits ihre Freude an ihm. Eine Zwetschge und eine Mirabelle stehen im Schatten von großen Fichten  und tragen meistens keine Früchte. Ein alter, abgängiger d.h. absterbender Hochstammbaum . Die Schweizer Wasserbirne ist eine Mostbirne. Der große Walnussbaum hat sehr große Nüsse. Eine Sorten-Bezeichnung ist uns auch hier nicht bekannt. Rechts der kleine Nussbaum ist ein Wildling, d. h. er wurde aus einer Nuss des großen Baumes gezogen und ist nicht veredelt. Haselnuss-Sträucher stehen hier ca. 10 Stück.  Mai 2012 Mai 2012 Außerdem gibt es hier frühe und späte Himbeeren, 6 Johannisbeeren, eine weiße und eine rote Stachelbeere (”Mucurines” und “Rokula”) und eine Jostabeere. April 2013 Juli 2013 Juli 2013 an den Seitenanfang Bilder von unseren vier Sauerkirschen im April 2017. Die Sorten-Bezeichnungen von dreien sind unbekannt. ”Coralin”- gepflanzt im Spätherbst 2013 April 2014 Süßkirschen-Bäume haben wir zwei, - die genauen Sorten sind nicht bekannt. (gepflanzt 2010)   Oktober 2016 Die Marone steht seit 2011. Oktober 2016 April 2015 Zu fällen einen schönen Baum, braucht´s eine halbe Stunde kaum. Zu wachsen, bis man ihn bewundert, braucht er, bedenkt es, ein Jahrhundert. Eugen Roth I  Ein Brettacher zählt mit zu den ältesten Bäumen im Garten und bringt mit seinen zahlreichen , großen Früchten sehr viel Ertrag.  Im Vordergrund eine weitere Sauerkirsche, im Hintergrund zwei Süßkirschen. Februar 2019 Mai 2019 August 2018 Juni 2018 2018 wurde an einem geeigneteren Standort eine weitere Mirabelle (Sorte “Miroma”) gepflanzt. August 2018